Tag 105: Spur einstellen und ne Dusche

Der ist geschafft, die letzten zwei Tage ging’s an die Feinheiten. Die Werkstatt hat nun viel gearbeitet, die Ziellinie kommt näher. Die Geschichte geht weiter mit dem einstellen und endet mit einer Dusche für Andreas. Doch der Reihe nach…

Die Spur…

Noch am Mittwoch abend ging Prösel zu einem Autohaus in der Nähe zum Spur einstellen. Donnerstag morgen kam er zurück, allerdings ohne eingestellte Spur – die Spurbreite ist zu klein, die Anlage im Autohaus zu modern. Der Achsabstand ist zu klein, die Anlage im Autohaus auf größere – modernere – Autos ausgelegt 🙁

Also hat meine Frau nach Abstimmung mit der Werkstatt ein paar Autohäuser und Werkstätten in der Nähe angerufen und nach ein paar Telefonaten einen Termin noch am gleichen Tag in einem Neustadter Ford-Autohaus ausgemacht. Deren Anlage kann auch kleine Autos Autos mit schmaler Spur und kurzem Radstand vermessen. Den Tag über hat meine Frau Einzelteile wie die Schutzbleche und andere Teile in die Werkstatt gebracht, derweil haben die Jungs die Heckklappe richtig eingestellt, damit sie mit montiertem Reserverad nicht runterhängt. Weitere Feinarbeiten haben sie noch gemacht, bis am Nachmittag Prösel auf dem Hänger erneut zum Spur vermessen gebracht wurde.

Dieses Mal hat auch alles geklappt, allerdings erst so spät, daß Andreas Prösel dann auf eigener Achse in die Werkstatt zurückgefahren hat. Ich bin ein wenig neidisch… Das Wetter hat ja gehalten, denn ein Verdeck ist noch nicht drauf.

Die Dusche…

Tja, zu früh gefreut. Andreas ist auf dem letzten Kilometer in einen starken Regenschauer gekommen – ohne Verdeck… Er wurde nass bis auf die Knochen, und Prösel hat auch ne gute Menge Regen abgekriegt. Nun bekommen die Karosseriestopfen was zu tun, ein paar wurden wieder gezogen, damit das Wasser raus kann.  Das war ne Dusche… Aber Andreas ist begeistert, Prösel fährt wie ne eins!

Bilder gibt’s heute keine, schaut Euch alle Bilder in Kai’s Iltis Galerie an. Viel Spaß!