Tag 75 bis 82, März 2016: Karosserie, Fahrgestell und Kleinteile

In der letzten Februar Woche wurde vereinbart, dass die Werkstatt die weiteren Arbeiten übernimmt. Also werden wir Teile liefern. Viele Teile….

Den Anfang macht die Karosserie. Eines trüben Samstag morgens fahre ich mit einem Freund in die Werkstatt und hole den Bus und Trailer, damit wir die Karosserie aus der Garage holen können. Ich sag Euch das war ein Ritt, über die Autobahn hin, Karosserie aufladen und zur Sicherheit über die Dörfer zurück in die Werkstatt. Meine Frau (und unser Sohn) machen Begleitfahrzeug, weil ich den Weg ohne die Autobahn mal wieder nicht finde. Um die Mittagszeit war die Karosserie wieder in der Werkstatt. Endlich sind die Iltishälften wieder zusammen.

In den nächsten Tagen wird die Werkstatt Permafilm auf den auftragen, das Lenkgetriebe wieder einsetzen und die Hochzeit vorbereiten. Die Bilder von der Karosserie sind in Kai’s Iltis Galerie zu finden, Bild Nr. 1355 bis Bild Nr. 1362.

Knappe zwei Wochen nach der Anlieferung bin ich zur Teilelieferung in die Werkstatt gefahren und habe die frisch versiegelte Unterseite bewundern können. Dazu hing die Karosserie ganz entspannt am Haken eines Gabelstaplers. Sieht beeindruckend aus.

Den Permafilm habe ich in der Wagenfarbe einfärben lassen, man sieht wirklich keinen Unterschied zur Wagenfarbe. Klasse Sache! Permafilm lässt sich problemlos spritzen, die Werkstatt ist wohl ziemlich angetan. Ein paar Bilder vom Permafilm-versiegelten Unterboden gibt es hier: Bild Nr. 1384 bis Bild Nr. 1392.

Noch bevor ich die Karosserie angeliefert habe, hat die Werkstatt das Fahrgestell entrostet, neu grundiert und lackiert. Dabei wurde die Fahrgestellnummer mit Klarlack versiegelt und vor der eigentlichen Lackierung abgeklebt. Nach der Lackierung wird das Klebeband abgezogen und die Fahrgestellnummer bleibt lesbar (Wichtig für den TÜV). Zuvor wurden den Auspuff und die Kardanwellen demontiert, die Stoßdämpfer getauscht und die Bremsanlage gecheckt. Dabei haben wir festgestellt, dass die Bremstrommeln getauscht werden müssen, und beide Kardangelenke durch sind. Also Ersatzteile bestellen und liefern 🙁 Am Tag der Karosserieanlieferung sah das Fahrgestell so aus, noch von Lackierung abgeklebt:

Die Bilder vom Fahrgestell finden sich in Kai’s Iltis Galerie, Bild Nr. 1363 bis Bild Nr. 1382

Das Lenkgetriebe und die Kardanwelle wurden aufbereitet, mit spritfestem neu lackiert und werden dann wieder verbaut. Sieht (fast) aus wie neu.

Wieder ein ganzes Auto

Tags drauf bekomme ich eine Whatsapp Nachricht aus der Werkstatt, ich soll mal ganz schnell mit dem Autoschlüssel vorbei kommen. Meine Frau fährt den Schlüssel samt Lenkungsteilen in die Werkstatt, ich schaue nach Feierabend vorbei. Und was sehe ich?  Der Iltis ist wieder ein ganzes Auto 🙂 Die Jungs haben tatsächlich die Karosserie wieder aufgesetzt, das Lenkgetriebe eingebaut, die Lenkung angeschlossen, die Handbremse wieder eingebaut. Nur an eines hat keiner vorher gedacht: Das Lenkradschloss ist eingerastet, also nix mit lenken und rangieren… Abends steht der Iltis schön verpackt unterm Vordach und ich mache noch ein paar Bilder. Ein wichtiger Meilenstein ist erreicht.

Hochgefühl macht sich breit, es tut richtig gut, den Iltis wieder am Stück zu sehen. Seht selbst: Bild Nr. 1397 bis Bild Nr. 1421.

In den nächsten Wochen checkt die Werkstatt den im Motorraum durch, schliesst alles im Motorraum an und baut weitere Teile ein, Tank, Spritleitungen und so weiter. Die alte elektrische Kraftstoffpumpe wird gereinigt und der Originalität wegen wieder verbaut. Ans Stromnetz werde ich sie nicht anschliessen, sie soll als zusätzlicher Filter verbaut bleiben. Der Filter in der Pumpe sieht gut aus, und sie ist gut durchlässig. Alles prima 🙂

Ende März ist viel erreicht, aber ein wichtiges Teil steht noch aus, das zweite Kardangelenk. Dem muss ich hinter her telefonieren, da stimmt was nicht…