Tag 8: Unterbodenschutz und Spachtelmasse

Der heutige Samstag beginnt der Tag mit einer kleinen Überraschung. Der Karosseriebauer hat unter der Woche die Heckklappe demontiert und ist mit der Nylonschleifscheibe dem Lack am Heck (dem Hecklack *g*) zu Leibe gerückt.

Aber das was dabei zum Vorschein kam, sieht nicht gut aus. Der Iltis muss wohl mal einen kapitalen Heckschaden gehabt haben. Zum einen ist über dem linken hinteren Rad das Blech zentimeterdick zugespachtelt, der Rostschaden am Radkasten kennen wir bereits. Vorher:

Iltis-Tagebuch-0513

Nachher:

Iltis-Tagebuch-0517  Iltis-Tagebuch-0518

Achja, zwischendrin haben wir alle Verdeckhaken und Verdeckspanngurtbefestigungen demontiert. Dazu sind bei den Verdeckhaken die Nieten auszubohren, mit einem Stahlbohrer, Größe 6 geht das wunderbar. Aber aufpassen, die Verdeckhaken lösen sich schlagartig, wenn die zweite Niete ausgebohrt wird und bleiben am Bohrer hängen. Sie lassen sich dann zwar gerne wieder abziehen, aber das ist eine unwuchtige Geschichte, solange der Bohrer noch dreht.

Man sieht an dem Blech um den Tankstutzen herum, dass dieser Teil des Hecks gut restauriert wurde. Blöderweise ist das auch gleichzeitig der Radkasten, eine bekannte Problemzone des Iltis. Mangels eines Innenradkasten fliegt der von Rädern aufgewirbelte Dreck, Wasser hoch, lagert sich dort um den Tankstutzen herum an und führt zu Rost. So sieht das von der Innenseite aus:

Iltis-Tagebuch-0462  Iltis-Tagebuch-0538

Diese zwei Dreiecksbleche, eines davon ist die hintere Karosserieaufnahme, wirken wie ein Regal, dort liegt der Dreck zentimeterdick, darunter meistens Rost. Und so ist schnell beschlossen, dass dieser Heckteil durch ein Reparaturblech ersetzt wird.

Und der Rest des Tages hatte etwas meditives: Mit einem Elektroschaber und der Flex mit Drahtbürste ging es dem Unterbodenschutz an den Kragen. Das geht ganz schön auf die Knochen. Das Ergebnis der ersten zehn Minuten kann sich sehen lassen:

Iltis-Tagebuch-0524

Und damit sich besser arbeiten lässt, haben wir die Karosserie auf die Seite gelegt, sie liegt nun auf zwei Reifen und einem Arm der Hebebühne. War eigentlich recht leicht, mit drei Mann haben wir sie spielend gekippt und dann konnten wir loslegen. zum Feierabend sah das ganze dann so aus:

Iltis-Tagebuch-0536

Ein paar Detailaufnahmen zeigen das ganze Ausmaß des Rostfraß, wie wir ihn heute aufgedeckt haben:

Iltis-Tagebuch-0540 Iltis-Tagebuch-0541 Iltis-Tagebuch-0542 Iltis-Tagebuch-0543

Die Bilder vom Unterboden finden sich in Kai’s Iltis Galerie ab Bildnummer 0526. Viel Spaß beim Anschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.